E-Mail Policy

GMX sieht sich in der Pflicht, seinen Nutzerinnen und Nutzern einen vertrauenswürdigen und sicheren Dienst zur Verfügung zu stellen. Daher genießt die sorgfältige Bewertung eingehender E-Mails sowie das Vorgehen gegen unerwünschte Nachrichten höchste Priorität.

Möchten Sie erfolgreich E-Mails an GMX Kundinnen und Kunden versenden, so müssen Sie die folgenden Richtlinien einhalten.

Richtlinien:

Anforderungen:

Glossar

  1. Der E-Mail-Header beinhaltet technische Informationen zum Sendeverlauf einer E-Mail. In den meisten E-Mail-Programmen und Webmail-Oberflächen werden die Header der E-Mails ausgeblendet. Im Gegensatz dazu wird der Body einer E-Mail (der eigentliche Text) standardmäßig angezeigt. Dieser kann aus einfachem Text bestehen, oder auch aus mehreren Elementen, zum Beispiel aus Text und Anlagen.
  2. Das HELO Kommando ist Teil des SMTP Protokolls, das für die Übertragung von E-Mails verwendet wird. Mit diesem Kommando wird der E-Mailaustausch zwischen zwei Servern initiiert, indem der sendende Server seinen vollständigen Domainnamen übermittelt. Analog dazu signalisiert ein Server mittels EHLO Kommando zusätzlich, dass die erweiterte SMTP Protokollversion (ESMTP) benutzt werden soll.
  3. Reverse DNS-Eintrag (FQDN oder PTR-RR) Ein Reverse DNS-Eintrag oder auch FQDN (Fully Qualified Domain Name) ist der eindeutige Name eines Internet-Hosts. Mit Hilfe des FQDN kann die IP-Adresse des Hosts ermittelt werden. Der Reverse DNS-Eintrag sollte beim Versand von E-Mails als HELO verwendet werden. Weiterführende Informationen finden Sie im IONOS Digital Guide.
  4. SPF (Sender Policy Framework) ist eine Technik, die das Fälschen von Absenderadressen erschweren soll. Hierzu wird festgelegt, von welchen IP-Adressen der Versand von E-Mails mit einer bestimmten Absenderdomain erfolgen darf (respektive von welchen IP-Adressen ein Versand nicht erfolgen darf). Dazu wird in der DNS-Zone ein Ressource Record vom Typ TXT (oder falls vorhanden SPF) hinterlegt, der alle berechtigten IP-Adressen auflistet, diese Domain als Absenderadresse zu verwenden. Weiterführende Informationen zur Einrichtung eines SPF-Eintrages finden Sie auf den Seiten von Open-spf.org
    Im Falle einer Umleitung kann ein Empfängersystem, das den Empfang von E-Mails auf einen gültigen SPF-Eintrag prüft, die Echtheit des Absenders nicht mehr überprüfen. Weiterleitende Server sollten die Absenderadressen im so genannten Envelope via SRS so umschreiben, sodass eine Überprüfung auf SPF-Einträge keine falschen Ergebnisse liefert. Weitere Informationen zu SRS finden Sie auf den Seiten von Open-spf.org.
  5. In einer RBL-Liste werden IP-Adressen gesammelt. Mit Hilfe einer solchen Liste kann im Vorfeld einer Verbindungsaufnahme entschieden werden, ob bestimmte Versender E-Mails in das Empfängersystem zustellen dürfen und mit welcher Spamwahrscheinlichkeit solche E-Mails markiert werden. Es gibt mehrere Arten solcher Listen. Einige führen IP-Adressen auf, von denen der Besitzer derselben nicht möchte, dass E-Mails versendet beziehungsweise angenommen werden. Andere Listen führen IP-Adressen, die für den Versand von E-Mail Spam verantwortlich sind.